Der Wirtschaftsstandort

Harte Standortfaktoren

Zentraler Standortfaktor ist die verkehrsgünstige Erschließung durch die A 5 Basel – Frankfurt/Main und die A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München sowie die A 6 Kaiserslautern – Heilbronn – Nürnberg. Wichtige Verkehrsadern sind die B 3 Heidelberg – Karlsruhe in Nord-Süd-Richtung und die B 35 / B 10 Germersheim – Bruchsal – Stuttgart in West-Ost-Richtung.

Die internationalen Flughäfen Frankfurt/Main (100 km), Stuttgart (90 km), Straßburg (90 km) und der Regionalflughafen Baden-Airpark (60 km) bei Baden-Baden liegen in gut erreichbarer Entfernung. Bruchsal verfügt über einen Geschäftsflugplatz.

Bruchsal ist Eisenbahnknotenpunkt mit IC-/IR-Anbindung. Bruchsal sowie die östlichen Gemeinden im Kraichgau sind im Karlsruher Verkehrsverbund der Stadtbahn integriert.

Die internationale Wettbewerbsfähigkeit wird gesteigert durch die attraktive Hochschul- und Forschungslandschaft mit der Fachhochschule Karlsruhe, der Universität Karlsruhe , KIT (Karlsruher Institut für Technologie), den drei Fraunhofer Instituten für Systemtechnik und Innovationsforschung , für chem. Technologie und für Informations- und Datenverarbeitung sowie dem Fachinformationszentrum Karlsruhe.

 

Durch das Gewerbliche Bildungszentrum ist Bruchsal ein moderner Bildungsstandort im technischen, gewerblichen und allgemeinen Bereich. Das Ausbildungsspektrum reicht von der Berufsausbildung (Elektrotechnik, Holz, Farbe, Metalltechnik, Augenoptik) über die Allgemeine Hochschulreife bis hin zu Fortbildungen für Erwachsene.

In Bruchsal entstand mit dem Technologie- und Ökologiedorf ein Gewerbegebiet, das innovativen mittelständischen Firmen ein erstklassiges wirtschaftliches Umfeld mit besten Wachstumschancen bietet. Ziel ist es, im Rahmen einer innovativen Stadtplanung, die Funktionen Arbeiten, Wohnen, Leben und Freizeit einander wieder anzunähern.

Konzeption & Gestaltung: Artbox - Agentur f. Kommunikation und Design |  Umsetzung: egghead Medien GmbH