DIGITAL PIONEER (D/M/W)

Wir bringen die digitale Transformation der Region voran. Dafür brauchen wir Sie als Treiber:in!

Das HubWerk01 ist einer von zehn Digital Hubs des Landes Baden-Württemberg. Wir sind Ort und Plattform zugleich, auf der in Co- Creation disruptive Geschäftsmodelle und Innovationsprojekte entstehen. Wir arbeiten mit einem großen Netzwerk aus bereits 80 Mitgliedern zusammen: Betrieben aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung, Start- ups, Freelancern, Hochschulen, Kommunen und weiteren Institutionen.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:n

Digital Pioneer (d/m/w)

als Leitung des Hub-Managements. Die Stelle kann in Vollzeit oder in Teilzeit, befristet für zunächst drei Jahre, besetzt werden.

DAFÜR BRAUCHEN WIR SIE

  • Innovationsmanagement: Initiierung und Koordination von Projekten
  • Portfoliomanagement: Weiterentwicklung der Angebote und Leistungen des Digital Hubs
  • Netzwerkmanagement: Betreuung und Unterstützung der Mitglieder des HubWerk01
  • Personalmanagement: Leitung der Geschäftsstelle

DAS BRINGEN SIE MIT

  • Ausgeprägtes Interesse und Kompetenzen in Digitalisierung, Transformation und neuen Technologien
  • Begeisterungsfähigkeit und überzeugendes Auftreten
  • Mindset für agile Strukturen
  • Erste Erfahrungen in Leitungspositionen
  • Idealerweise Kontakte in die Start-up-Szene

AUF GEHT’S!

Sie wollen mit uns die Geschichte des digitalen Wandels in einer der spannendsten Regionen Deutschlands schreiben? Dann bewerben Sie sich jetzt!

Senden Sie Ihre Bewerbung an unseren Vorstand Stefan Huber, der gerne auch für Rückfragen zur Verfügung steht: stefan.huber@hubwerk01.de bzw. Tel. 07251 38225-13.

Bitte teilen Sie uns auch gleich Ihren frühestmöglichen Einstiegstermin und Ihre Gehaltsvorstellung mit.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

TRK-Innovationspreis NEO2021 sucht Beispiele für die erfolgreiche Transformation von Unternehmen / Ausschreibung in Deutschland und dem Elsass

Karlsruhe, den 30. März 2021

An Megatrends wie Klimaschutz, Digitalisierung oder Individualisierung kommt heute keine Organisation mehr vorbei. Auch das Thema Nachhaltigkeit gilt längst als ökonomischer und gesellschaftlicher Auftrag, daneben sorgen kürzere Innovationszyklen, intelligent vernetzte Systeme und enorme Datenmengen für einen Paradigmenwechsel. Wer heute im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen will, muss all diese Treiber des Wandels als Chance nutzen, um sein Geschäftsmodell für die Zukunft zu sichern. Deshalb zeichnet der NEO2021 – Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe – in diesem Jahr Entwicklungen aus, mit denen sich Unternehmen erfolgreich den Herausforderungen der Zeit stellen. Das können Technologien, Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Wertschöpfungs- und Lieferketten, Kooperationen oder disruptive Geschäftsmodelle sein.

„Wertschöpfungsketten unterliegen aktuell einem tief greifenden Wandel. Lokale und regionale Kooperationen rücken mehr und mehr in den Fokus. Erfolgreiche Unternehmenstransformation ist in diesen dynamischen Zeiten die Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit und damit für die langfristige wirtschaftliche Prosperität der TechnologieRegion Karlsruhe“, sagt Dr. Frank Mentrup, Vorsitzender des Aufsichtsrats der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe.

Etliche Unternehmen haben bereits eindrucksvolle Lösungen für den strukturellen Wandel der Märkte gefunden – der NEO2021 soll sie nun auch für ein breites Publikum sichtbar machen. „Unternehmenstransformation hat viele Facetten: Von neuen Produktionstechnologien über Digitalisierung und neue servicebasierte Geschäftsmodelle bis hin zu ökologischem Umbau und neuen Lieferketten“, erklärt Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH. „Mit dem NEO möchten wir verschiedene Wege aufzeigen, wie erfolgreicher Unternehmenswandel funktionieren kann.“

Der mit 20.000 Euro dotierte Innovationspreis ist bundesweit und grenzüberschreitend im französischen Elsass ausgeschrieben. Bis zum 21. Mai 2021 können sich Teilnehmende mit einer Kurzbewerbung in deutscher oder englischer Sprache bewerben. Nach der Vorauswahl durch eine Fachjury werden von maximal zehn Kandidat*innen weiterführende Ausarbeitungen angefordert. Aus diesen Bewerbungen werden bis zu fünf Arbeiten nominiert und bei einer Preisverleihung im Herbst öffentlich präsentiert, bevor der Gewinner des NEO2021 bekannt gegeben wird. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter: www.trk.de/neo2021

 

Pressekontakt

TechnologieRegion Karlsruhe GmbH

Emmy-Noether-Straße 11

76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 40244-712

presse@technologieregion-karlsruhe.de

Die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH zählt zu den Initiatoren des Projekts efeuCampus und hat dieses federführend koordiniert, bis im Jahr 2018 eine eigenständige Tochtergesellschaft der Stadt Bruchsal gegründet wurde.

https://www.bruchsal-erleben.de/home/news/efeu+campus.html

https://efeucampus-bruchsal.de/efeucampus-bruchsal/

Bruchsal (blo) „Markt der Berufe goes digital“ lautet in diesem Jahr die Devise.

Der „Markt der Berufe“ findet am Samstag, 20. März, als Online-Messe statt. Es ist eine gemeinsame Aktion der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal mit dem Alfred-Delp-Schulzentrum, Ubstadt-Weiher und der Thomas-Morus-Realschule, Östringen. Mehr als 70 Firmen aus der Region präsentieren sich mit weit über 100 Ausbildungsplätzen. Neben vielen interessanten kleinen Ausbildungsbetrieben präsentieren auch die großen Zugpferde SEW, BLANCO, SAP, Deutsche Bahn und viele weitere ihre Ausbildungsstellen und Duale Studiengänge. Die Online-Messe ist damit auch für Gymnasiasten interessant. Interessierte Jugendliche informieren sich über www.sprungbrett-ausbildung.de/events über die teilnehmenden Unternehmen und gelangen einfach und bequem über den Web-shop zur Anmeldung. Über 1.500 Termine für Einzelgespräche sind ab Dienstag, 9. März freigeschaltet und buchbar. Die Teilnahme ist kostenlos.

Jugendliche und Firmen treffen sich in virtuellen „Räumen“ und man unterhält sich ungestört und informiert sich. Die Online-Messe bietet auch ein „Forum“, wo man selbst ohne festen Termin einen Einblick erhält in Firmen und Berufe.

Rückfragen zum „Markt der Berufe“ beantwortet Birgit Lomnitzer vom Team „Sprungbrett-Ausbildung“ unter 07251 93256-16 und der Mailanschrift birgit.lomnitzer@wfg-bruchsal.de

In den letzten Tagen hat sich die Lage mit Blick auf das Corona-Virus zugespitzt.

Die IHK Karlsruhe hat vor diesem Hintergrund eine zentrale Corona-Hotline (0721 174-0 bzw. -200) eingerichtet. Die Kolleginnen sind bestens geschult und können an die passenden Ansprechpartner*innen in der IHK weiterleiten bzw. Anlaufstellen benennen.

Die wesentlichen Informationen wurden außerdem auf einer Website zusammengefasst.
https://www.karlsruhe.ihk.de/fach…/international/coronavirus

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der WFG

auch im 6. Jahr ist das Leuchtturmprojekt der Regionalen Wirtschaftsförderung „der absolue Renner“ …

In den vergangenen 5 Jahren wurde das überaus erfolgreiche Projekt in 14 Unternehmen mit 153 Jugendlichen aus 11 Schulen in der Wirtschaftsregion durchgeführt.

Die JugendTechnikSchule eröffnet Jugendlichen neue Möglichkeiten, die eigenen Talente zu entdecken. Sie ergänzt bestehende Angebote von Schulen im Bereich der Berufsorientierung und begeistert Jugendliche spielerisch außerhalb des Schulalltags für Technik und Handwerk.
Werden auch Sie Partner-Unternehmen! und
  • Lernen Sie Ihre Fachkräfte von morgen kennen – knüpfen Sie Kontakte zu potenziell geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern
  • Präsentieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber bei der für Ihr Unternehmen relevanten Zielgruppe => Employer Branding
  • Profitieren Sie von der Sichtbarkeit und der intensiven Kommunikation des Projektes – Namen und Logos der teilnehmenden Partner-Unternehmen werden nach außen transportier
  • Untermauern Sie das positive Image und die Vorbildfunktion Ihre Unternehmens
Bitte sprechen Sie mich an:
Birgit Lomnitzer
birgit.lomnitzer@wfg-bruchsal.de
Tel. 07251-93 256 12

Soforthilfe-Programm

Das Wirtschaftsministerium des Landes hat ein Soforthilfe-Programm für gewerbliche und Sozialunternehmen sowie Angehörige der Freien Berufe aufgelegt, die sich infolge der Corona-Pandemie unmittelbar in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden. Diese werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Es wurde mit Hochdruck daran gearbeitet. Den Antrag zum Soforthilfe Programm finden sie unter www.bw-soforthilfe.de und bei uns zum Download in den Business-News